Die harpa mundi Harfenspielhefte
Musik für die Chromatische Harfe

Die grundlegenden Spielweisen
Akkorde, Skalen, Spieltechniken (hmc1)
Ein Buch für den absoluten Beginn auf der Chromatischen Harfe. Die grundlegenden Spieltechniken werden vorgestellt und in Texten und Fotos beschrieben. Akkorde, Skalen und Übersetzen sind das Handwerkszeug, um die Musik der vergangenen Jahrhunderte auf der Chromatischen Harfe zu spielen. Die Meisterung dieser Spieltechniken ist gleichzeitig eine fundierte Expeditionsausrüstung bei der Erforschung neuer musikalischer Wege mit der Chromatischen Harfe.

Spanische Renaissance
Narváez, Ribayaz, Mudarra (hmc2)
Kraftvolle Musik, gradlinig und stolz. Lange Melodiebögen entwickeln das Skalen-Spiel und das ergänzende Spiel beider Hände als Melodieträger. In dieser Zeit stand die "Großmutter" unserer Chromatischen Harfe in ihrer ersten Blüte. Eine Komposition ist original für die "harpa a dos ordenes" entstanden, die anderen beiden für die Vihuela, die frühe spanische Gitarre.

Renaissancemusik für zwei Harfen
Robinson, Dowland, Pickering (hmc3)
Im Original für zwei Lauten komponiert. Die beiden Instrumente wechseln sich mit Melodie- und Begleitstimmen ab.

Präludien von "Bach & Sohn"
Lautenpräludium, Ave Maria, Solfeggio (hmc4)
Akkordspiel vom Feinsten! Fast alle auf der Chromatischen Harfe vorkommenden Akkordgriffe können hier mit großer Klangfreude trainiert werden. Das Ave Maria eröffnet zudem die Möglichkeit, mit anderen Instrumenten oder Stimme zusammen zu spielen. Enthalten sind hier beide Versionen, das Original von Bach und die Bearbeitung von Gounod.

Bach und Weiß
Fuge, Tombeau, Fantasie (hmc5)
Originale Lautenkompositionen. Die Fuge existiert auch in einer Fassung für Violine solo (g-moll-Partita). Die Kompositionen des Dresdner Lautenmeisters (Freund und Zeitgenosse Bachs) sind voller musikalischer Überraschungen.

   
Sylvius L. Weiss                Isaac Albéniz               Eric Satie

Llobet, Tárrega, Granados   » Video
El Testament, Capricho árabe, Adelita, Marieta, Oriental (hmc6)
Musik aus Spanien, original für Gitarre oder Klavier in Übertragungen auf die Chromatische Harfe. Südliche Klänge, Melodien voller Lebensfreude und manchmal auch "ganz schön" sentimental. Tiefe Bässe mit angesprungenen Akkorden, zum Teil virtuose Melodielinien und vielfältige Bassläufe fordern die Hände und die musikalische Auffassung schon etwas heraus.  » video

Issac Albéniz   » Video
Asturias, Mallorca, Granada (hmc7)
Obwohl im Original für das Klavier komponiert, sind sie heute vor allem als virtuose Gitarren-Highligts bekannt. Leuchtende Bilderbögen spanischer Landschaften. Leider ziemlich schwer zu spielen.  » video

Eric Satie
Drei Gnossiennes (hmc8)
Musik voller Ruhe, wie ein still daliegendes Meer. Satie schuf Musik, die in größter Einfachheit eine unendliche Tiefe in sich trägt. Von den originalen Klaviernoten für die Chromatische Harfe übertragen, lediglich einige tiefe Bassnoten wurden nach oben oktaviert. Aufgrund der oft wiederkehrenden, einfachen Harmonien und des ruhigen Tempos leicht zu spielen.

Eric Satie
Drei Gymnopédies (hmc9)
Harmonisch anspruchsvoller als die Gnossiennes, daher etwas schwerer als die Gnossiennes zu spielen. Die Gymnopédies waren kultische Tänze im antiken Kreta. Sie entspringen Saties Interesse an antiker Mystik.